Tabellenstand

Tabelle Sachsen - Aktive Sachsenklassen - (002) Sachsenklasse Ost   Stand 22.02.2015 9:35 Uhr
gespieltPunkteGEWREMVERSpieleSätzeSpielpunkte
1Radebeuler BV 11018:290163:17132:543651:3088
2Meißner Sportverein 08 11013:761346:34104:843503:3394
3ATSV Freiberg 11012:852348:32112:763552:3241
4TSV Dresden 3109:1141541:3995:963417:3406
5BV Hoyerswerda 1960 1104:1620821:5957:1232955:3526
6SG Gittersee 2104:1612721:5962:1293278:3701

Hafen Hoyerswerda

Das Vereinsschiff im Hafen von Hoyerswerda - der Motor stottert noch!

Nach der kleinen Spielpause und den Winterferien wurden gestern die beiden Punktspiele der Aktiven im CityFitness Hoyerswerda ausgetragen. Zu Gast waren die Mannschaften aus Meißen und Freiberg, die um Punkte für den Erhalt von Platz 2 und 3 in der Tabelle kämpften. Für den BV Hoyerswerda 1960 ging es darum, den Anschluss zu Platz 4 zu finden, um doch noch die Play Offs im Mai bestreiten zu können. Demnach stellte der Mannschaftsleiter Maik Preusche die derzeit stärkste Mannschaft auf. Die personelle Verstärkung mit Jan B. kam leider noch nicht zum tragen, da die Wechselsperre von Verein zu Verein noch wirksam war. Darüberhinaus machte der Mannschaft die aktuelle Grippewelle zu schaffen. Aber dennoch war die Mannschaft sehr motiviert, ihr Bestes zu geben und Punkte zu holen. Unterstützt wurde die durch einige Nachwuchsspieler, die die Mannschaft anfeuerten. Für den BV Hoyerswerda spielten: Frank Sengbusch, Dominik Sengbusch, Maik Preusche, Steffen Langkabel, Marlen Dörner, Daniela Wiedemann. Im 1. HD spielten Sengbusch/Sengbusch. Von vornherein war klar, dass ein Sieg noch nicht zu erwarten war. Dominik sollte aber an das Leistungsniveau und das schnelle Spiel herangeführt werden. Sengbusch/Sengbusch schlugen sich wacker. Preusche/Langkabel konnten das 2. HD gewinnen. Sehr überzeugend trat das Damendoppel auf. Aggressivität im Spiel, Angriff, wechselnde Taktiken usw. hielten den Gegner in Bewegung. Der Lohn war ein souveräner Sieg. Hoyerswerda führte mit 2:1. Der Anfang war gemacht. Das 3. HE von Dominik Sengbusch ging verloren. Auch hier musste Dominik noch Lehrgeld bezahlen, setzte sich aber ordentlich zur Wehr. Das Dameneinzel von Marlen Dörner wurde überzeugend in 2 Sätzen gewonnen. 3:2 für Hoyerswerda. Nun folgten das 1. HE von Frank Sengbusch und das 2.HE von Steffen Langkabel. Das 2. HE musste in 3 Sätzen entschieden werden. Nach wirklich guten Spiel und harter Gegenwehr hatte am Ende der Gegner aus Meißen die Nase vorn. Auch bei Frank Sengbusch lief es nicht optimal. Zwischenstand: 4:3 für Meißen. Nun ging es im letzten Spiel, im Mix-Doppel von Preusche/Wiedemann, um den Gewinn des Spiels und ein Pünktchen für den BV Hoyerswerda. Leider ging auch dieses Spiel verloren. Meißen freute sich über den Sieg und die beiden Punkte, da sie den 2. Platz in der Tabelle festigten. Herzlichen Glückwunsch.

Am Nachmittag war die Mannschaft aus Freiberg zu Gast. Der BV Hoyerswerda stellte genauso auf wie gegen Meißen. Aus zeitlichen Gründen wurden alle Doppel, dann alle Einzel zeitgleich gespielt. Doch die jeweiligen Gegner zeigten keine Schwäche. Auch für sie ging es um die Absicherung des 3. Platzes in der Tabelle. Und dies war spürbar. Gab es in der Hinrunde in dem ein oder anderen Spiel noch eine Chance zum Gewinn, unterlagen alle Spieler dieses Mal sehr eindeutig. Sehr knapp wurde es nur im Mix und im Dameneinzel. Aber auch diese Spiele wurden in 2 Sätzen verloren. Ein sehr gutes Spiel lieferte Dominik Sengbusch ab. Er lief wie ein Wiesel nach jedem Ball und brachte alles zurück. Dabei überraschte er das ein oder andere Mal seinen Gegner. Glückwunsch zu dieser Leistung. Insgesamt aber verlor die Mannschaft des BV Hoyerswerda das letzte Punktspiel leider mit 0:8. Dies bedeutet Tabellenplatz 5, Punktgleich mit der SG Gittersee.

Am 21.02.15 fanden in Görlitz auch die letzten Punktspiele in der u15 zwischen Görlitz, Bautzen und Großschönau statt. Hier musste unsere Kindermannschaft auf die Ergebnisse warten und konnte nicht mehr aktiv eingreifen. Görlitz konnte seine Punktspiele gewinnen. Auch hier kam es am Ende zu einem Punktegleichstand zwischen Hoyerswerda und Görlitz. Um den Sieger zu ermitteln wurden die gewonnenen und verlorenen Spiele miteinander verglichen. Hier hatte die Mannschaft des BV Hoyerswerda die Nase vorn, da sie 2 Spiele mehr für sich entscheiden konnte. Dies bedeutet Platz 1 in der Tabelle. Herzlichen Glückwunsch für diesen knappen Sieg. Dies konnte beim Wechsel in den Regionalbereich Oberlausitz so nicht erwartet werden.

Wir möchten uns bei allen Spielern/Spielerinnen der 1. Mannschaft der Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft, auch in Notsituationen, bedanken. Dieser Dank gilt insbesondere Steve Bonk, Udo Polz und Jürgen Schiche.

Und weiter geht es am 28.02.15. Da geht unser Vereinsschiff wieder auf große Fahrt. Wieder mal nach Bautzen. Diesmal mit der Kindermannschaft u11 zum letzten Punktspiel.

Eure Lausitipse

 

nochmehr Bilder gibt esÖffnet internen Link im aktuellen Fenster hier


1. Heimpunktspieltag der Rückrunde in Hoyerswerda

Zum ersten Heimpunktspiele am 29.11.2014 begrüßte die 1. Mannschaft des BV Hoyerswerda 1960 um 10.00 Uhr den Tabellenführer, die Mannschaft des Radebeuler BV. Ziel für die Mannschaft war es, die Auftaktpleite aus der Hinrunde nicht wieder zuzulassen. Da gab es auswärts ein 0:8.

Aber allen war klar, dass dies diesmal noch schwieriger werden würde. Leider stand Stammspieler Maik Preusche an diesem Tag nicht zur Verfügung. Der BV Hoyerswerda trat mit Marlen Dörner, Daniela Wiedemann, Frank Sengbusch, Steffen Langkabel, Udo Polz, Steve Bonk und Jürgen Schiche an. In den Herrendoppeln hatten Sengbusch/Langkabel und Bonk/Schiche leider keine Chance. Zu stark waren die jungen Spieler des Radebeuler BV. Chancen hatten sich die Damen in ihrem Doppel ausgerechnet. Im 1. Satz konnten sie noch gut mithalten, verloren leider am Ende durch viele eigene Fehler. Im 2. Satz ließen die Radebeuler Damen nichts mehr anbrennen. Schnell stand es somit 3:0 für die Gäste. Spannend war das 1. Herreneinzel von Frank Sengbusch...........

mehr Info und Bilder gibt esÖffnet internen Link im aktuellen Fenster hier


Pflicht und Kür am 1. Heimpunktspieltag in Hoyerswerda

Pflicht und Kür am 1. Heimpunktspieltag in Hoyerswerda

Zu den ersten beiden Heimpunktspielen am 11.10.2014 begrüßte die 1. Mannschaft des BV Hoyerswerda 1960 um 10.00 Uhr die 2. Mannschaft der SG Gittersee und um 15.00 Uhr die 3. Mannschaft des TSV Dresden im CityFitness Hoyerswerda.

Bereits jetzt ging es um die Entscheidung: direkter Klassenerhaltung, Platz für die Play-Offs oder Abstieg. Alle Mannschaftsmitglieder wussten, dass im Spiel gegen Gittersee alles klappen musste, um sich 2 Punkte zu sichern. Allen war aber auch bewusst, dass jedes Spiel äußerst umkämpft sein würde und es viele knappe Ergebnisse geben würden. Denn beide Mannschaften sind gleichwertig in ihren Leistungen, dass hatten die letzten Begegnungen immer wieder gezeigt.

Um etwas Schwung hineinzubringen und nicht so genau berechenbar zu sein, präsentierte der Mannschaftsleiter eine äußerst ungewöhnliche und neue Mannschaftsaufstellung. Die ersten Reaktionen des Gegners zeigten, die taktische Aufstellung hatte überrascht. Nun mussten die Aktiven ihre Spiele natürlich auch gewinnen. Teil der Mannschaft waren: Marlen Dörner, Daniela Wiedemann, Frank Sengbusch, Steffen Langkabel, Maik Preusche, Steve Bonk und Udo Polz. Begonnen wurde mit dem 2. Herrendoppel von Steve Bonk/Udo Polz und dem Damendoppel von Marlen Dörner/Daniela Wiedemann. Unsere beiden Herren spielen die erste Saison zusammen und erstmals auf diesem hohen Niveau. Unter diesen Umständen waren ihre Ergebnisse im Doppel bereits sehr ansprechend. Sie unterlagen mit 15:21 und 9.21. Marlen Dörner/Daniela Wiedemann spielten von Beginn an sehr aggressiv und konzentriert und konnten das Doppel mit 21:12 und 21:11 für sich entscheiden. Das gab natürlich Auftrieb für die beiden und für die Mannschaft. Im 1. Herrendoppel starteten Maik Preusche/Steffen Langkabel. Und hier zeigte sich erstmals richtig die Wichtigkeit eines Spielgewinns, um am Ende die Nase vorn zu haben. Alle 4 Herren schenkten sich nichts. Auf höchstem Niveau, äußerst variantenreich und mit vielen schnellen, scharfen Bällen ging es hin und her. Keines der beiden Doppel konnte sich wirklich absetzen. Am Ende entschieden Maik/Steffen den ersten Satz äußerst knapp mit 25:23 für sich. Im 2. Satz flatterten etwas die Nerven und sie mussten den Satz mit 20:22 abgeben. Im Endscheidungssatz schenkten sich beide Parteien wieder nichts. Die Spannung in der Halle stieg. Das Doppel von Gittersee machte weniger leichte Fehler in der entscheidenden Endphase und konnten damit den Satz doch klar mit 21:15 für sich entscheiden. Sehr schade für unser Doppel. Zwischenstand: Gittersee führte mit 2:1. Nun folgten das Dameneinzel von Marlen Dörner und das 1. Herreneinzel von Frank Sengbusch. Marlen spielte seit Jahren ihr erstes Einzel im Rahmen eines Punktspieles und zeigte gleich, dass sie nichts verlernt hatte. Läuferisch und konditionell stark, aber auch aggressiv im Abschluss der Punkte konnte sie ihre Gegnerin in 2 Sätzen bezwingen (22:20 und 21:14). Und Frank Sengbusch setzte gleich nach. Auch er war hoch konzentriert und äußerst aggressiv in seiner Spielweise. In nur 2 Sätzen konnte er sein Spiel gewinnen (21:14, 21:16). Zwischenstand: Hoyerswerda führte mit 3:2. An diesem Punkt war allen Mannschaftsmitgliedern klar: „He, es kann klappen, die ersten beiden Punkte.“ Weiter ging es mit dem 2. Herreneinzel von Steffen Langkabel und dem Mix von Frank Sengbusch/Daniela Wiedemann. Die Aufstellung im Mix war für unsere Gegner die Überraschung schlechthin. Dass Frank und Daniela gemeinsam gut spielen, hatten sie in der Vergangenheit bei vielen freien Turnieren bewiesen. Im Rahmen eines Punktspieles hatten sie aber noch nie gemeinsam gespielt. Steffen Langkabel konnte auf seine gute Fitness und seine Form aufbauen und hatte keine Probleme, sich gegen seinen Gegner durchzusetzen (21:13, 21:16). Steffen sicherte mit seinem Spielgewinn das 4:2 und somit den 1. Punkt auf dem Konto von Hoyerswerda. Nun lag es am Mix, nachzulegen und das 5. Spiel zu gewinnen und somit einen 2. Punkt für Hoyerswerda zu buchen. Aber das wurde eine knallharte Aufgabe, denn für Gittersee ging es natürlich um das 3:4. Mit dem ausstehenden 3. Herreneinzel konnten sie auch immer noch ein 4:4 schaffen.

Allen 4 Mixspielern war also klar, hier ging es um alles. Und so gestaltete sich auch das Spiel. Von Beginn an ging es hoch her. Das Spiel wurde von den Herren sehr aggressiv und mit vielen flachen und schnellen Bällen gestaltet. Aber auch viele leise, aber sehr genau platzierte Bälle bestimmten das Spiel. Die Damen hatten es nicht leicht, die scharfen Bälle abzuwehren. Den ersten Satz konnten Frank Sengbusch/Daniela Wiedemann mit 21:17 für sich entscheiden. Durch 2 leichte Fehler und knappe Aus-Bälle verloren sie jedoch den 2. Satz mit 20:22 unglücklich. Also auch hier fiel die Entscheidung erst im 3. Satz. Und das Spiel wurde noch härter, so dass der jeweilige Gegner zu Fehlern gezwungen wurde. Am Ende hatte Gittersee leicht die Nase mit 19:18 vorn. Da meinte Daniela zu Frank:“Los Frank, wir müssen gewinnen, die Mannschaft lässt uns sonst nie wieder ein Mix zusammen spielen.“ Vielleicht war das noch mal der Auslöser, die letzte Konzentration zusammen zu kratzen und genau zu spielen. Am Ende wurde der 3. Satz mit 21:19 durch Frank Sengbusch/Daniela Wiedemann gewonnen und der 5. Spielgewinn gesichert. Damit war die Entscheidung gefallen: Hoyerswerda holt sich die ersten beiden Punkte. Maik Preusche konnte nun in seinem 3. Herreneinzel locker aufspielen. Aber auch er wollte natürlich gewinnen. Am Ende unterlag er mit 19:21, 19:21 auch äußerst knapp.

Endstand in der Begegnung Hoyerswerda-Gittersee war also 5:3. Mit etwas Glück, aber auch eine ungewöhnliche Mannschaftsaufstellung und natürlich durch die guten Leistungen aller Spieler war dieser Sieg möglich. Herzlichen Glückwunsch.

Weniger Erwartungen hatte die Mannschaft für die Begegnung mit dem TSV Dresden 3 am Nachmittag. Im letzten Jahr unterlag die Mannschaft doch relativ klar. Aber vielleicht war ja heute ein 4:4 und somit ein weiterer Punktgewinn drin. Motiviert durch den Heimvorteil und die guten Leistungen vom Vormittag ging es in die Nachmittagsbegegnung. Weil die Taktische Aufstellung gegen Gittersee so gut funktioniert hatte, wurde auch gegen TSV die gleiche Mannschaftsaufstellung favorisiert. Wer weiß, vielleicht hatte der BV Hoyerswerda diesmal das Glück auf seiner Seite. Aber es würde sehr sehr schwer werden, dies war auch allen Spielern klar. Aus Zeitgründen wurden die beiden Herrendoppel und das Damendoppel zeitgleich gespielt. Im Anschluss folgten die 3 Herreneinzel und das Dameneinzel. Zum Schluss wurde das Mix gespielt.

Steve Bonk/Udo Polz harmonierten im Doppel besser als im Vormittagsbereich. Gegen die sehr starken Herren vom TSV hatten sie aber noch keine Chance. Sie unterlagen klar in 2 Sätzen. Ebenso klar jedoch konnten sich Maik Preusche/Steffen Langkabel gegen ihre Gegner mit 21:8, 21:17 durchsetzten. Weit dramatischer gestaltete sich das Damendoppel. Gegen die Damen des TSV konnten Marlen Dörner/Daniela Wiedemann noch nie gewinnen. Umso mehr freuten sich beide, nachdem sie nach einem 10:21, den 2. Satz mit 21:15 gewinnen konnten. Auch im 3. Satz konnten sie ihre Strategie halten und machten relativ wenig Fehler. Manchmal halfen auch der ein oder andere Netzroller, gerade in engen Situationen. Unsere beiden Damen konnten am Ende auch den 3. Satz mit 21:16 für sich entscheiden und somit den 2. Spielgewinn holen: Zwischenstand: 2:1 für Hoyerswerda. Nun spielten Frank Sengbusch, Steffen Langkabel, Maik Preusche die ersten 3 Herreneinzel und Marlen Dörner das Dameneinzel. Schnell war klar, alle unsere Spieler hatten gute Chancen, ihre Einzel zu gewinnen. Getragen von der Hoffnung auf ein 4:4 oder gar einen Gesamtsieg, konnten alle 4 das Beste aus sich heraus holen. Aber natürlich wollten sich die Spieler vom TSV nicht so leicht geschlagen geben. Sie hielten ganz schön dagegen. Maik Preusche unterlag knapp in 2 Sätzen mit 21:23 und 15:21. Steffen konnte sich mit 21:8 und 24:22 gegen seinen Gegner durchsetzen und die Nerven behalten. Eng, super eng gestalteten sich die Einzel von Marlen und Frank. Marlen konnte überraschend den 1. Satz mit 21:15 gewinnen. Im 2. Satz konnte sie sich leider nicht entscheidend absetzen und verlor unglücklich mit 19:21. Im 3. Satz reichten ihre Kräfte einfach nicht mehr aus und sie verlor deutlich mit 5:21. Dennoch, eine super Leistung, die Marlen gezeigt hatte und fast, aber nur fast hätte sie ja das Spiel gewonnen. Bei Frank Sengbusch ging es ähnlich hoch her. Mit viel Spannung wurde dieses Einzel verfolgt, da der Zwischenstand zu diesem Zeitpunkt ein 3:3 war. Gewann Frank, hätte sich der BV Hoyerswerda einen Punkt gesichert. Und das Mix wurde ja anschließend noch gespielt. Also war theoretisch sogar ein Sieg möglich. Genauso war aber auch für den TSV alles noch drin: ein Unentschieden oder auch ein Gesamtsieg. Die Stimmung in der Halle war äußerst gespannt. Aufmerksam folgten alle diesem Einzel. Emotional wurden Big Points gefeiert und bei leichten Fehlern gestöhnt. Im Laufe des Spiels wurden die Ballwechsel immer länger. Keiner wollte nachgeben, keine wollte einen leichten Fehler machen. Nach jedem Ball wurde gerannt, gesprintet und um jeden Punktgewinn gekämpft. Mit 19:21 unterlag Frank im 1. Satz, den 2. Satz gewann er mit 21:16. Aber der 3 Satz war der Hammer. Über das 20:20 hinaus bangten der TSV bzw. der BV Hoyerswerda und litten mit ihren Spielern mit. Wer hatte die nötige Konzentration und Nervenstärke? Am Ende trennten sich die beiden stärksten Herren beider Mannschaften mit 28:26. Und Frank Sengbusch hatte das Quäntchen Glück auf seiner Seite und gewann das Spiel für den BV Hoyerswerda. Was für ein Spiel und Punktgewinn. Mit einem 4:3 war jetzt alles drin. Emotional aufgeputscht und glücklich musste sich Frank Sengbusch aber nun noch einmal richtig konzentrieren, denn nach seinem Einzel musste er gleich weiter spielen, im Mix mit Daniela Wiedemann. Und wieder schauten beiden Mannschaften ganz genau hin und feuerten ihre Spieler an. Aber Frank/Daniela wollten von Beginn an keine Luft heran lassen. Aggressiv und mit flachen, schnellen Bällen setzten sie ihre Gegner ständig unter Druck. Dann wiederum legten sie die kurzen Bälle am Netz sehr knapp ab, spielten platziert und machten es den Gegnern so natürlich schwer, selbst anzugreifen. Mit 21:18 und 21:13 gewannen Frank Sengbusch/Daniela Wiedemann dieses Mix. Danach gab es im Jubel beim BV Hoyerswerda kein halten mehr. Der Jubel über den unerwarteten Sieg über den TSV Dresden, aber auch über die geschlossen gute Mannschaftsleistung. Maximale Punkte (4 Punkte) aus 2 Heimspielen zu holen, das war schon lange nicht mehr gelungen. Noch größer war die Freude, als klar war, dass dies gleichzeitig den Tabellenplatz 2 bedeutete.

Aber bei aller Freude und Emotionen ist der Mannschaft klar, dass in den weiteren Begegnungen auswärts, weitere Punkte her müssen, um das Ziel des Klassenerhaltes zu verwirklichen.

Bereits am 08.11.14 geht es auswärts gegen die starken Mannschaften von Meißen und Freiberg.

Ganz Herzlich bedankt sich die 1. Mannschaft des BV Hoyerswerda bei den beiden Jungschiedsrichterinnen Michelle und Lisa-Marie, die durch ihren Einsatz als Schiedsrichter es ermöglichten, dass sich alle Spieler(innen) auf ihr Spiel, auf das Coaching der Mannschaftsmitglieder und das Anfeuern konzentrieren konnten.

Eure Lausitipse

mehr Bilder gibt esÖffnet internen Link im aktuellen Fenster hier