Zwei Vereinsschiffe auf weiter Tour

Zwei Vereinsschiffe auf weiter Tour

So liebe Fans und Badmintonbegeisterte aus der Lausitz. Eure Lausitipse hatte mal ein kurzes Päuschen eingelegt, um sich zu erholen und natürlich wieder für Euch unterwegs zu sein. Bei den vielen Kilometern ist das ja auch kein Wunder.

Das Vereinsschiff des BV Hoyerswerda legte bereits am 06.03.15 wieder ab. Diesmal fuhr es mit Michelle J. und Steve B. zum Sportpark und Trainingszentrum Rabenberg. Was es da wohl wollte und die 2 Spieler??? Nun ja, der BV Hoyerswerda möchte noch mehr Übungsleiter und Trainer im Nachwuchsbereich einsetzen. Deswegen wurden Michelle und Steve zum Trainerlehrgang beim Lehrwart des BVS und seinem Team delegiert. Natürlich hoffen beide, dass sie für sich auch noch eine Menge lernen und anwenden können. Jung genug sind sie ja noch. Mit den ersten frischen Eindrücken und auch ganz schön geschafft waren sie dann mit dem Schiff am 08.03.15 wieder in Hoyerswerda angekommen.

Schon am 14.03./15.03.15 war unser Vereinsschiff wieder unterwegs. Diesmal mit einem Teil der 1. Mannschaft, also unseren Aktiven zur Südosteinzelmeisterschaft o35-o75. Aber die Strecke blieb überschaubar. Dieses Jahr fand die Veranstaltung in Zittau statt. Obwohl es insgesamt mehr Starter in den Altersklassen gab, war z.B. die o35 sehr dünn besetzt. Gerade aus Bayern und Baden-Württemberg fehlte die absolute Spitze. Für den BV Hoyerswerda versuchten Marlen D. und Daniela W. ihr Glück. Im Gemischten Doppel startete Daniela W. mit Frank S.. Beide fanden erst nach und nach zu ihrem Spiel. Leider etwas zu spät, um das Spiel noch zudrehen. So schieden Daniela W./Frank S. in der Vorrunde aus. Für Furore hingegen sorgte Marlen D. mit ihrem Partner vom BV Niedersedlitz. Beide spielten zum 1. Mal zusammen und konnten sich in der Vorrunde souverän gegen ihre Gegner durchsetzen. Im Halbfinale schaute ihnen die halbe Halle zu. Es roch nach einer Überraschung, als Marlen /Marlon den ersten Satz äußerst knapp gewannen, den 2. Satz hingegen deutlich verloren. Im 3. Satz ging es um alles, und das war spürbar. Beide verloren dabei niemals ihren Humor und freuten sich diebisch über jeden gut gelungenen Punkt. Je lockerer M & M wurden, desto mehr merkte man den Favoriten aus Niederwürschnitz den Ärger an. Aber das Mix aus Niederwürschnitz schaffte es immer wieder, die Matchpunkte von M & M abzuwehren. Wie groß war da die Überraschung und die Freude bei Marlen und Marlon als sie doch den Punkt zum 25:23 machten. Der Einzug ins Finale konnte nicht mehr übertroffen werden, auch wenn da die Topfavoriten warteten. Aber auch im Finale konnten marlen/Marlon gut mithalten. Bis zum Schluss gaben sie sich nicht auf. Der Lohn war ein super 2. Platz bei den SüdOstDeutschen Meisterschaften. Gratulation. Im Einzel der Damen in der o35 gab es nur 4 Starterinnen. Also standen Marlen D. und Daniela W. in ihrem ersten Einzel gleich im Halbfinale. Beide gaben natürlich ihr Bestes, hatten aber gegen die Nummer 1 und 2 der Setzliste keine Chance. Das Damendoppel wurde im Gruppensystem ausgetragen. Hier spielte Marlen mit Ihrer Gegnerin aus dem Einzel. Beide zusammen verloren ein Spiel in 3 Sätzen, das andere in 2 Sätzen. Am Ende bedeutet dies Platz 3. Auch hierzu herzlichen Glückwunsch.

In der o40 Herren startete nur Frank S.. leider hatte er kein Losglück und sein erster Gegner war die absolute Nummer 1 der Setzliste. Frank wehrte sich mit allen Mitteln, hatte aber keine Chance gegen den späteren SüdOstMeister im Einzel. Sehr gut, sensationell gut lief es bei unserem 4. Mannschaftsmitglied Steffen L. Er scheint mit jedem Jahr besser zu werden bzw. sich weiter steigern zu können. Im Mix konnte er mit seiner Partnerin seinen „Angstgegner“ aus Leipzig/Meerane im Halbfinale bezwingen. Damit war der Weg frei und die Chance auf den ersten Titel bei den SüdOstDeutschen Meisterschaften für Steffen L. und für den BV Hoyerswerda. Im ersten Satz lief noch alles super für Steffen und seine Partnerin aus Freiberg. Mit 24:22 setzten sie sich durch. Dann verloren sie allerdings die Linie und unterlagen mit 15:21. Im 3. Satz hatten die Gegner aus Baden-Württemberg die bessere Taktik und konnten sich schneller umstellen. So gewannen sie doch sehr deutlich den 3. Satz und holten sich den Titel. Schade für Steffen, aber dennoch eine super Leistung. Herzlichen Glückwunsch. Im Einzel begann es für ihn auch ganz gut. Aber im Halbfinale war dann Schluss. Gegen seinen Gegner, der Nummer 2 der Setzliste, verlor er in 2 Sätzen. Steffen sicherte sich aber mit seinem Einzug ins Halbfinale Platz 3. Im Herrendoppel verloren Steffen und sein langjähriger Partner leider gleich in der 1. Runde deutlich.

Steffen L. und Marlen D. waren mit ihren Platzierungen die besten Starter für den BV Hoyerswerda. In der o50, wo Steffen sich durchkämpfen musste, gab es ein sehr viel größeres Starterfeld als in der o35. Beide beglückwünscht die Lausitipse sehr herzlich zu ihren Leistungen.

Jürgen Sch., unser ältester Starter bei diesem Turnier musste leider kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Sehr schade. Aber Kopf hoch Jürgen, auch nächstes Jahr gibt es wieder eine SüdOstDeutsche Meisterschaft der Altersklassen.

Ganz herzlich bedankten sich Marlen, Daniela, Frank und Steffen bei der Turnierleitung und dem Team, die für das „leibliche Wohl“ in der Halle sorgten.

Und schon geht es wieder weiter im Badmintonkalender und auf unserer Schiffsreise.

Nach der Mitgliederversammlung des BV Hoyerswerda am 21.03.15 sticht das Vereinsschiff zur Regionalrangliste der u15 und Aktiven nach Großschönau in See. Mensch, da wird die Halle voll. Also, fahrt mit, spielt mit oder lest im Nachhinein fleißig unsere Berichte.

Eure Lausitipse

weitere Bilder

 

2.Südostdeutsche Rangliste u13 2013 in Regensburg

Der Spielbericht

Badminton: Ausflug nach Regensburg bei schönstem Herbstwetter

Zur Zweiten Süd-Ost-Deutschen Regionalrangliste der u13 reiste Dominik Sengbusch bei schönem herbstlichen, aber sonnigen Wetter vom 04.10.-06.10.13 nach Regensburg. Die Stimmung in der Halle war von Anfang an super. Im Mix spielte er wieder mit seine Partnerin Sandy-Kristin Marz. Leider mussten sich beide erst wieder aufeinander einstellen. Daher verloren sie ihr ersten Spiel. Aber mit zunehmender Spieldauer und dem Gegner klappte es besser. Am Schluss reichte es für beide doch noch für einen guten Rang 5. Im Anschluss gingen 4 Jungs aus Sachsen im Einzel der u13 an den Start. Außer Gautam Ramasami, verloren leider alle die erste Runde und mussten sich nun auf der Verliererseite nach vorn kämpfen. Ab dem zweiten Spiel klappte es bei Dominik Sengbusch besser und besser. Er konnte sich auf seine Gegner einstellen und die ersten Sätze und Spiele gewinnen. Die vielen Spiele zehrten an seinen „Körnern“ und Kräften, aber Dominik zeigte Biss und Kampfgeist. Am Ende konnte er auch diese Spiele knapp für sich entscheiden. Am Nachmittag, im Spiel um Platz 9 reichten Dominiks Kräfte nicht mehr aus. Sein Gegner war spritziger und fitter und spielte daher überlegener. Dominik belegte im Einzel Rang 10, eine Verbesserung zur letzten Rangliste. Super, Glückwunsch. Schön war es auch zu sehen, dass der Zusammenhalt unter den Kindern und die gegenseitige Unterstützung sehr groß waren.

Am Sonntag, den 06.10.13, wurde die letzte Disziplin, das Jungendoppel, gespielt. Sein Partner war diesmal Eric Putsche aus Görlitz. Dominik sprang für einen anderen Jungen ein. Gespielt wurde in einer anderen Halle, an die sich beide erst gewöhnen mussten. Hier wurden die Altersklassen u13, u15, u17 und u19 zusammengefasst. Die Atmosphäre in der Halle war noch überwältigender als am Vortag. Erwartungsgemäß klappte es zwischen beiden nicht von Anfang an. Wie im Mix, mussten sich beide Spieler erst aneinander gewinnen und die Spielweisen abstimmen. Das 1. Spiel ging verloren. Im zweiten Spiel entwickelten sie Kampfgeist und konnten dieses in 3 Sätzen für sich entscheiden. Dominik und Eric wuchsen im 3. Spiel über sich hinaus. Sie wurden von den anderen Kindern angefeuert und die Halle tobte. Am Ende konnten sie auch dieses Spiel nach Hause bringen. Im Spiel um Platz 5 ließen sie sich von den Gegnern einschüchtern. Sie waren 1 Kopf größer und hatten etwas mehr Spielverständnis. Dominik und Eric gaben sich selbst beizeiten auf und das Zusammenspiel klappte nicht mehr. Nach verlorenem 1. Satz gaben sie im 2. Satz noch einmal alles, verloren aber unglücklich mit 28:30. Schade, aber herzlichen Glückwunsch zum Kampfgeist und einem 6. Platz.

Trotz guter Platzierungen nehmen Dominik und sein Trainer viele wichtige Eindrücke mit für die weitere Trainingsarbeit. Es geht jetzt darum, Dominik auf die nächste Altersklasse, die u15, vorzubereiten. Hier ist der Kampf um gute Plätze und vordere Platzierungen noch härter. Viel geht nicht mehr nur über Technik und Taktik, sondern vor allem über Ausdauer und Kraft. Also viel zu tun.

Eure Lausitipse

weitere Bilder