5. Sachsenrangliste Jugend in Limbach-Oberfrohna

Am 19.08.2017 war die Jugend wieder mal unterwegs zur Sachsenrangliste in Limbach-Oberfrohna wo Michelle und Dominik unter den Top 5 aus Sachsen den 3. Platz erreicht haben.

Glückwunsch für die Ergebnisse.

 

Ergebnisse Top 5:  Öffnet externen Link in neuem Fensterhier


4. Sachsenrangliste U19 am 21.05.2017 in Niederwürschnitz

 
 

 

 

Auch am 21.05.2017 waren die Spieler vom BVH unterwegs nach Niederwürschnitz um sich  Sachsenranglistenpunkte zu sichern. Dabei waren Michelle und Dominik. An diesem Tage wurden nur die Disziplinen Mix und Doppel gespielt. Michelle spielte mit Philipp Richter ( Marienberg ) und Dominik mit seiner Partnerin Sandy Marz (Großenhain).  Im Mix waren 16 Teams am Start. Gespielt wurde im erweiterten Ranglistensystem, wo alle Platzierungen ausgespielt wurden. Im Mix waren 16 Teams Damendoppel 8 und im HD ebenso 8 Teams am Start. Auch an diesem Tag wurde nur knapp das Podium erreicht und einen 2. Platz im Mix. Glückwunsch zu der erbrachten Leistung.

Ergebnisse: Öffnet externen Link in neuem Fensterhier

Das HOYWO Team


3. Sachsenrangliste in Großenhain

Ergebnisse: Öffnet externen Link in neuem Fensterhier

Heute ging der Weg zur Sachsenrangliste nach Großenhain. Da trafen sich wieder die Sachsenranglistenspieler aus Sachsen und aus unseren Verein mit dabei waren Michelle Janetzke und Dominik Sengbusch. Insgesamt waren 17 Herren und 15 Damen am Start. Die ersten 5 spielten in Gruppen - Jeder gegen Jeden. Damit spielte man die ersten 5 Platzierungen aus. Die nachfolgenden Spieler spielten im Doppel-KO, wo der Sieger die Möglichkeit hatte unter die Top 5 zu kommen. Unser Daumendrücken für Michelle und Dominik hatte geholfen.

Beide konnten sich Runde für Runde behaupten und standen zum Schluss im Finale und landeten Widererwartens auf dem 1.Platz des Podiums.

Glückwunsch!!

Das BVH Team

1. SRL U19 in Zwenckau 2017

 
 
 
 

Nach der Qualifikation in Branderbisdorf folgte am 04.03.2017 die 1. SRL in Zwenkau. Daran nahm Dominik als einigster dran teil. Michelle konnte an dieser 1. SRL nicht teil nehmen.

 

Öffnet externen Link in neuem FensterErgebnis:  Quali:

Ergebnis: 1.SRL U19


3. SRL Aktive = 1. Turnier in Sachsen für Jan

Jan B., der neueste Spielerzugang bei den Aktiven im BV Hoyerswerda, reiste am 06.06.15 nach Markkleeberg. Nach der Freigabe für den Spielbetrieb war es für die Teilnahme an Punktspielen im Februar 2015 zu spät gewesen. Leider musste er aus verschiedenen Gründen die Reise nach Markkleberg allein antreten. Dazu fuhr er ganz altmodisch mit dem Auto und nicht mit dem Vereinsschiff. Und es gibt ja das Sprichwort: „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben“. Dies traf voll auf Jan zu. Er berichtete mir, dass er erst mal Probleme hatte die Halle zu finden. Die angegebene Adresse lag mitten im Wohngebiet. Da er nicht weiterkam fasste er sich kurzerhand ein Herz und klingelte an einer Wohnungstür. Ob die Mieter am Samstagmorgen so begeistert waren wurde mir leider nicht übermittelt. J

Nun ja, jedenfalls bekam eine nette Wegbeschreibung zur Halle. Dort konnte er dann auch parken. Leider war Jan so zeitig da, dass die Halle noch verschlossen war. Als er etwas ziellos herumirrte und vielleicht wieder etwas unsicher wurde, kamen die Spieler des Heimvereins und die Turnierleitung. Schnell fingen sie ihn ein und betreuten ihn sehr nett. Nun konnte es doch losgehen? Nein, es gab zu viele Absagen, so dass die Auslosung der verschiedenen Disziplinen erst früh statt finden konnte. Manches mal führte diese aber auch zum Erstaunen. An diesem Punkt und auch später im Tagesverlauf wurden Jan bei einigen Gelegenheiten die Unterschiede zwischen Sachsen und Schleswig klar. Jan B. startete erst im Herreneinzel, später wurde ihm noch ein Doppelpartner zugeteilt, so dass er auch hier starten konnte. Über den ganzen Tag hinweg hatte er mit den sehr heißen Temperaturen und sehr schnellen Badmintonbällen zu kämpfen. „Bei diesen Temperaturen hätte man auch jede Feder knicken können und er hätte sich wenig verändert.“ äußerte Jan. Nur muss der Gegner ja beim Knicken der Federn auch einverstanden sein, und das war er leider nicht immer. Auch wieder eine neue Erfahrung. Im Herreneinzel wurde der Sieger im Einzel-KO-System gesucht. In der ersten Runde traf Jan auf einen Gegner vom TSV Dresden. Hier musste er nicht nur mit sich selbst und den schnellen Bällen kämpfen, sondern auch sein Gegner machte es ihm sehr schwer. Aber letztendlich konnte Jan das Spiel gewinnen und traf in der nächsten Runde auf einen gesetzten Spieler. Immer noch kämpfte er mit den schnellen Bällen und mit sich selbst. Aber sein Gegner war auch sehr stark, insbesondere im Netzspiel. So hatte Jan wenige Chancen und war mit dem eigenen Spiel auch nicht ganz zufrieden. Nun hatte er aber etwas Zeit sich die Spiele der anderen Herren und Damen anzuschauen und Kontakte zu knüpfen. Von den Spielern des TSV Dresden fand er gleich einen guten Draht und wurde von ihnen super integriert. Dies imponierte ihm, da er mit den Spielern auch gut ins Gespräch kam. Überrascht war Jan, dass es keine kühlen Getränke wie in Schleswig(bereitgestellte) gab und auch, aufgrund der doch sehr hohen Temperaturen, keine kleine Pause zum Wohle der Spieler gegeben hat. Auch dies war eine neue Erfahrung für ihn. Aber vielleicht können wir Sachsen ja auch noch etwas lernen. Gemessen an dem hohen Spielpensum der Spitzenspieler, den vielen und intensiven Spiele und wenigen Erholungsphasen staunte er, dass niemand „umkippte“. Nach dem Einzel wurde das Doppel gespielt, die letzte Disziplin. An den Start gingen 13 Herrendoppel. Jan und sein Partner aus Magdeburg mussten sich erstmal aneinander gewöhnen. Ihnen gegenüber stand ein eingespieltes Doppel? der Gastgeber. Am Ende unterlagen Jan und sein Partner in zwei Sätzen und das Turnier war für ihn leider schon beendet.

Trotz der vielen unterschiedlichen Eindrücke und neuen Erfahrungen meinte Jan, dass er gern am Turnier teilgenommen hat und auch weitere Turniere auf Sachsenebene bestreiten will. Vielleicht ja dann mit einer Mixdame oder einem Doppelpartner aus dem Heimverein. Schön wäre es.

Eure Lausitipse


BV Hoyerswerda nun doch bei der SRL vertreten

Hi, wie angekündigt war ich heute wieder in der Lausitz unterwegs. In der u13 wurde das 3. Sachsenranglistenturnier in Bautzen ausgetragen. Es war aber die 1. Rangliste im Einzel. Jolina S. hatte an Bord des Vereinsschiffes sehr viel Platz, da sie die einzige Passagierin war. Dennoch kam für den Verein des BV Hoyerswerda die Starterlaubnis sehr überraschend.

Jolina S. hatte im Qualifikationsturnier für die Sachsenranglisten den Platz 10 belegt. Laut Jungendordnung und Handbuch hatte sie damit keine direkte Qualifikation für die Sachsenranglisten und wurde gleich als Nachrücker (Platz 18) geführt. Auch bei der 1. Sachsenrangliste, die im Schweizer System gespielt wurde, war Jolina nicht am Start. Ebenso zur 2.SRL. Dennoch war sie heute bei der 3. SRL startberechtigt, als Nachrücker. Ganz anders bei Dominik Sengbusch aus der u15. Er hatte im Quali-Turnier einen super Platz 3 belegt, konnte ebenfalls bei der 1. SRL nicht starten und ihm wird bisher die Startberechtigung verwehrt, da er aufgrund von Eigenmächtigkeiten des Jugendwartes BVS nicht nominiert wird und als nicht qualifiziert geführt wird.  

Welch Überraschung also für die Trainer des BV Hoyerswerda, dass im Starterfeld des B-Turnieres Mädchen u13 plötzlich 2 junge Damen aus dem RV Dresden teilnahmen, die ebenfalls nur am Qualiturnier anwesend waren und sich direkt qualifiziert hatten. Was ist hier los? Fachliche Unfähigkeit oder 2erlei Maß? Wie kann es sein, dass die Nachrücker aufgestellt werden und ohne Wildcard eine Startberechtigung haben und Spitzenspieler raus geschrieben werden, wie Dominik Sengbusch?

Aber nun zurück zu Jolina S. und ihrem Turnier. Das A Turnier wurde als Top 5 ausgetragen, das B-Turnier im erweiterten Doppel-KO. Das heißt, dass jede Platzierung ausgespielt wurde. Jolina S. konnte gleich ihr 1. Spiel deutlich gewinnen. Dennoch hatte sie leichte Probleme ins Turnier zu finden. Im nächsten Spiel klappte es schon viel besser. Jolina blieb ruhig und besann sich auf ihre Stärken. Auch dieses Spiel gewann sie und stand plötzlich im Halbfinale. Hier traf sie auf die Nummer 1 des B-Turnieres. Von Beginn an merkte man Jolina den Respekt und die Nervosität an. Diese bestimmten ihr gesamtes Spiel. Nur selten konnte sie ihre Stärken zeigen. Relativ klar verlor sie das Spiel. Nun war noch mal Motivation und Stärkung durch den Trainer notwendig. Im Spiel um Platz 3 konnte Jolina an ihre Leistung aus den ersten beiden Spielen anknüpfen und gewann dieses Spiel in 2 Sätzen. Am Ende konnte sie Platz 3 belegen. Hierfür von mir und den Trainern einen herzlichen Glückwunsch.

Sehr glücklich und froh konnte sie nun wieder an Bord des Vereinsschiffes des BV Hoyerswerda gehen und heimwärts segeln. Ganz herzlich bedanken sich Jolina, die Eltern und Betreuer beim MSV Bautzen 04 für die gute und zügige Turnierdurchführung und den köstlichen Imbiss. Insbesondere der Nudelsalat war sehr lecker.

Eure Lausitipse

 

 


Das Badmintonschiff aus Hoyerswerda schipperte wieder durch Sachsen

Zum Qualifikationsturnier der u13 am 25.01.15 hielt Jolina Sch. die Fahnen des BV Hoyerswerda hoch. Ihr erstes Spiel auf Sachsenebene konnte Jolina nach hartem Kampf in 3 Sätzen für sich entscheiden. Bereits in der 2. Runde traf sie auf die Nummer 1 der Setzliste. Klar verlor Jolina dieses Spiel. Da auch hier im Doppel-KO-System gespielt wurde hatte Jolina Sch. die Chance, sich auf der Verliererseite weiter nach vorn zu spielen. Ihr 1. Spiel konnte sie ganz klar in 2 Sätzen für sich entscheiden. Im nächsten Spiel, welches sehr hart umkämpft war, schaffte Jolina Sch. es, den 3. Satz zu gewinnen und in die nächste Runde einzuziehen. Hier traf sie auf eine Spielerin aus dem Regionalverband Oberlausitz. Gegen diese konnte sie bisher noch nie gewinnen. Wie würde es diesmal laufen? Zu Beginn ganz gut, da sie den 1. Satz mit 21:15 gewinnen konnte. Dann jedoch spielte ihre Gegnerin Jolina Sch. klassisch aus und konzentrierte sich auf ihre Stärken. Jolina Sch. unterlag in Satz 2 und 3 am Ende sehr klar, konnte sich aber am Ende über Platz 7/8 freuen. Auch zu dieser Leistung herzlichen Glückwunsch.

Soweit zum letzten, ereignisreichen Wochenende

Eure Lausitipse


Erste Schiffshäfen am 24.01.2015 durch den BV Hoyerswerda angesteuert

Nach den positiven Erfolgen vom 17.01.2015 im Regionalverband steuerte das Schiff des BV Hoyerswerda weitere Ziele an.

In Großenhain wurde das Qualifikationsturnier für die Sachsenrangliste in der u15 ausgetragen, die 1. Mannschaft der Aktiven kämpfte in den Punktspielen gegen TSV Dresden und Gittersee um den Klassenerhalt und in Kamenz wollten die Amateure- und Freizeitsportler gutes Badminton zeigen.

Also viel Arbeit für den Kapitän, alle Zielhäfen auch pünktlich anzusteuern.

Beim Quali-Turnier in Großenhain starteten für den BV Hoyerswerda: Anna-Celin K., Tim F. und Dominik S.

Gespielt wurde im Doppel-Ko-System. Bei den Jungs gab es 20 Starter, bei den Mädchen 22 Starterinnen. Die besten Chancen auf einen vorderen Platz hatte Dominik S., der an Platz 3/4 gesetzt war. Bis ins Halbfinale konnte er sich im Folgenden auch souverän vorspielen. Dort traf er dann auf seinen härtesten Konkurrenten, die Nummer 1 der Setzliste. Anders bei Tim F. und Anna-Celin K. Tim zeigte in seiner Vorrundepartie ein sehr gute Leistung und hohen Kampfgeist. Leider unterlag er seinem Gegner denkbar knapp mit 19:21 und 20:22. Auf der Verliererseite traf er dann gegen seinen schärfsten Konkurrenten aus dem RVO, den er letzte Woche noch besiegt hatte. Diesmal lief aber nicht viel zusammen, so dass Tim F. sich leider in 2 Sätzen geschlagen geben musste. In der Mädchenkonkurrenz verlor Anna-Celin K. ihr Vorrundenspiel ebenfalls 2 Sätzen. Auf der Verliererseite musste sie sich nun ebenfalls nach vorne kämpfen. Dies tat sie auch äußerst eindrucksvoll. Ihre erste Gegnerin auf der Verliererseite konnte Anna-Celin K. in 3 Sätzen besiegen. Mit 21:14, 18:21 und 21:19 zog sie in die nächste Runde ein. Hier traf sie ebenfalls auf ihre stärkste Gegnerin aus dem RVO. Diesmal wollte Anna-Celin endlich mal gewinnen. Sie war hoch motiviert und kämpfte um jeden Ball und Punkt. Aber ihre Gegnerin wollte sich natürlich auch behaupten. Anna konnte den 1. Satz mit 21:19 für sich entscheiden, ein Achtungserfolg. Dann aber ließen bei Anna-Celin die Kräfte nach bzw. ihre Gegnerin spielte ein gutes Badminton. Anna-Celin verlor den Satz mit 13:21. Im entscheidenden 3. Satz mobilisierte sie noch einmal alle Kräfte. Sie zeigte Zähne und es war ersichtlich, dass sie unbedingt siegen wollte. Aber es reichte leider nicht. Anna verlor auch diesen Satz mit 16:21. Am Ende belegte Anna-Celin K. den 13. Platz.

Wie aber war nun das Halbfinale von Dominik S. ausgegangen? Dominik war im 1. Satz noch etwas unkonzentriert und spielte seinen Gegner immer wieder auf seine Stärken an. Mit 10:21 verlor er auch dementsprechend deutlich. Im 2. Satz folgte Dominik S. nun Strategie des Trainers und brachte seinen Gegner ziemlich aus dem Konzept. Dieses Halbfinale, was an Spannung und Dramatik stetig hinzugewann und nun das beste Badminton zeigte, verfolgte die gesamte Halle. Es war so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören. Die Spannung war greifbar. Dominik S. konnte den 2. Satz mit 21:18 gewinnen. Die Entscheidung, wer im Finale stehen würde, wurde im 3. Satz getroffen. Leider konnte Dominik S. seine Strategie aus dem 2. Satz nicht zu 100 % umsetzen. Er lief wie ein Wiesel, kämpfte wie ein Bär und zeigte so manch genialen Ball. Aber die Nummer 1 der Setzliste war heute durch Dominik S. wieder nicht zu besiegen. Aller Kampfgeist nutzte nichts, Dominik unterlag im 3. Satz mit 14:21. Schade nur, dass die Nummer 1 im Finale an seine Leistungen aus dem Halbfinale nicht anknüpfen konnte. Er unterlag, unverständlicherweise, sehr deutlich in 2 Sätzen.  Dominik hingegen spielte sich nun auf der Verliererseite nach vorn. Dabei musste er jedesmal an seine Leistungs- und Kraftgrenzen gehen, denn auch auf der Verliererseite waren die Gegner nicht zu unterschätzen. Am Ende konnte er noch Platz 3 belegen.

Nun ist nur fraglich, welchen Wert dieses Qualifikationsturnier hat. Zum einen waren die Top 5, die Favoriten aus dem Vorjahr bereits bekannt. Diese Top 5 haben sich auch jetzt wieder durchgesetzt und die vorderen Plätze belegt. Zum zweiten wird das nächste Ranglistenturnier, die 1. Sachsenrangliste, im Schweizer-Leiter-System ausgetragen. Offizielle Begründung: Es soll die Top 5 herausgefunden werden, die dann bei der 2. Sachsenrangliste das A-Turnier (TOP 5) besetzen. Alle anderen spielen im B-Turnier, in Doppel-Ko-System. Aber wenn man sich die neuesten Beschlüsse und Protokolle des BVS durchließt, kommen nur ersten 3 Spieler/Spielerinnen des SLS in der 2. Sachsenrangliste in die TOP 5. Wollt ihr erfahren wieso, lest bitte unter folgendem Link selbst nach. Ich hoffe, ihr könnt die Logik erkennen.

Start Jugendausschuss Sitzungsprotokolle Protokoll Jugendausschuss 21.11.2014 auf der BVS WEB

Eure Lausitipse

weitere Bilder


5.Sachsenrangliste 2014 u15 in Görlitz

Oben angekommen

Abschluss der Saison 2013/2014 im Badminton-Nachwuchsbereich u15

Mit Einführung des Turniermodus TOP 5 in die Sachsenrangliste vor 3 Monaten ist wieder Spannung im Nachwuchsbereich. Da Jeder gegen Jeden spielen muss, und Jeder gegen Jeden gewinnen kann, bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. Inzwischen ist die Leistungsdichte in der Spitze dichter geworden, die Spiele spannender und Kraftzehrender. Die 5. Sachsenrangliste in der u15 wurde am 06.09.14 in Görlitz ausgetragen. Für den BV Hoyerswerda 1960 e.V. zog Dominik S. in den Kampf. Und der wurde es auch. Durch den Gewinn des „B-Turnieres“ bei der letzten Rangliste, erwarb Dominik in seinem 1. Jahr in der u15 die Startberichtigung für die TOP 5. Allein dies schon die Erfüllung der Ziele für die Saison 2013/2014. Deswegen gab es nur eins für Dominik und seine Trainer: Platz 4 erspielen um auch beim nächsten Mal in den TOP 5 bleiben zu dürfen. Gleich im 1. Spiel musste Dominik gegen seinen Konkurrenten vom TSV ran, vor dem er immer großen Respekt hatte. Durch eine gute Leistung und viel Kampfgeist schaffte er seinen ersten Satzgewinn. Am Ende reichte es leider noch nicht zum Sieg. Sein 2. Gegner war noch eine Nummer zu groß. Dennoch steckte Dominik nicht auf. Er verlor aber nach gutem Spiel in 2 Sätzen. Nun kam das wichtigste Spiel aus Sicht von Dominik und den Trainern. Alle wussten, Dominik und sein Gegner sind gleichstark. Am Ende würde der Spieler gewinnen, der etwas fitter, ausgeglichener und der die besseren Nerven hat. Dominik startete schlecht. Leichte Fehler nahm er schnell sehr schwer. Dadurch geriet er innerhalb von 5 Minuten in einen 6:15 Rückstand. Aber dann, dann ging die Post ab. Dominik wurde ruhiger und spielte Punkt für Punkt. Selbst erspielte Punkte bauten ihn auf und leichte Fehler konnte er wegstecken. Am Ende war der Abstand vom Beginn des Satzes zu groß und Dominik verlor den 1. Satz mit 18:21. Dann folgte wieder ein kleines Tief. Aber Dominik konnte sich im 2. Satz etwas eher fangen und bis zum Ende Konzentration, Motivation und Kampfgeist hoch halten und verdient den Satz mit 21:19 gewinnen. Und nun wurde es spannend. Bis zur Pause, waren beide gleich. Bei 11:9 wurde die Seite zum letzten Mal gewechselt. Dominik blieb ruhig und vertraute auf seine Stärken. Durch nichts ließ er sich nun noch ablenken. 2 Super-Netzroller brachten ihm kurzzeitig ein Führung von 18:13 ein (21:14). Am Ende konnte Dominik sein 1. Spiel in den TOP 5 gewinnen. Ein echt großer Erfolg. Im letzten Spiel, gegen den am stärksten einzuschätzenden Spieler von Radebeul reichte am Ende die Kraft noch nicht, um ihn seinen Gegner in Bedrängnis zu bringen. Aber auch die Ergebnisse der anderen zeigten, es gab doch auch in der Spitzengruppe den ein oder anderen überraschenden Sieger und niemand sollte sich in einem Gruppensystem zu sicher sein. Dies verspricht auch für die neue Saison 2014/2015 wieder spannende Spiele in den TOP 5, aber auch im B-Turnier. Das B-Turnier wurde im Doppel-KO-System ausgetragen. Hier gab es ebenfalls viele umkämpfte Spiele und viele Matches, die erst im 3. Satz entschieden wurden. Am Ende konnte sich von den gesetzten Spielern keiner bis ins Finale vorspielen. Einzig Philipp S., der Doppelpartner von Dominik, schaffte es bis ins Halbfinale. Hier unterlag er knapp mit 21:23 und 13:21. Da war mehr drin. Immerhin verlor Philipp seinen Mut nicht und gewann das Spiel um Platz 3. Super.

Glückwunsch an Dominik und Philipp zu den guten Leistungen und den erreichten Platzierungen. Wir freuen uns schon auf die 1.Sachsenrangliste im Einzel in der Saison 2014/2015.

Eure

Lausitipse

 

weitere Bilder